Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Antivirensoftware

Kaspersky kündigt Antivirus 2011 für Mac an: Windows-Version kostenlos dazu

Das gute zuerst: Kaspersky hat seinen Virenscanner "Kaspersky Antivirus 2011 für Mac" angekündigt. Der Virenscanner für Apple Computer wird ab Dezember 2010 für 39,95 Euro in Deutschland und Österreich erhältlich sein. In der Schweiz wird die Antivirensoftware SFR 65,- kosten. Besonders für Applefans, die auch noch einen Windows-PC ihr Eigen nennen, oder die Parallels, Bootcamp oder eine andere Möglichkeit nutzen, Windows auf ihrem Mac zu nutzen kommt eine noch bessere Nachricht: Denn wer sich Kasperskys' Antivirensoftware für den Mac kauft, bekommt die Windowsversion kostenlos dazu.

Kaspersky Antivirus 2011 enthält laut Herstellerseite folgende Funktionen:

  • Signatur-basierte Anti-Malware-Technologien kombiniert mit fortschrittlichen Heuristik-Methoden. Damit ist der Mac auch vor neu auftauchenden Gefahren geschützt, für die noch keine Signaturen erstellt wurden
  • Schutz vor Identitätsdiebstahl und störenden Programmen wie Adware
  • Der URL Advisor informiert Anwender über verdächtige Links und gefährliche Webseiten. Das Feature ist mit allen gängigen Internet-Browsern kompatibel
  • Schutz vor Anwendungsfehlern, die zu Datenverlust oder versehentlichen Veränderungen in den Sicherheitseinstellungen führen können
  • High-Speed-Betrieb und geringer Ressourcen-Verbrauch, damit der Rechner nicht langsamer wird

Mac-Nutzer, die noch kein Antivirenprogramm haben sollten sich dringend eines zulegen,, denn viele von ihnen haben auch Kontakt zu Windows-Nutzern - auch virtuell im Internet. Viele Mac-User setzen keine zusätzliche Antivirensoftware für ihren Computer ein, weil sie noch der Meinung sind, dass es gar keine oder nur wenige Viren, Würmer und Trojaner für den Mac gibt. Das ist aber nicht ganz wahr: Die wachsende Verbreitung von Apple-Computern, Handys und Tablets macht das Betriebssystem von Apple immer mehr zum Ziel von Hackern und Cyberkriminellen. Es beginnt sich langsam richtig zu lohnen, Malware für Apfel-Computer zu schreiben, weil es einfach inzwischen genug davon gibt.

Mac-User, die überhaupt keine Antivirensoftware verwenden tragen nicht wirklich zur Sicherheit im Netz bei: Sie erkennen somit natürlich auch keine Malware für Windows. Wenn ein Mac-User ohne Virenschutz arbeitet fängt er sich sicherlich auch des Öfteren mit Malware für Windows infizierte Dateien ein. Das ist zwar nicht weiter schlimm für ihn, aber wenn er mit Windows-Nutzern kommuniziert und kooperiert, wird er diese Malware an diese Weitergeben und für Windows-Nutzer bzw. deren Computer kann diese Malware dann ganz bestimmt gefährlich werden.