Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Facebook Scam

Likejacking - eine Scammer-Sportart

Die zwielichtigen Gestalten, die sich auf Facebook rumtreiben und dort die User zu tausenden täuschen und betrügen werden immer einfallsreicher. So haben sich nun skrupellose französische Clickjacker die dramatischen Geschehnisse des 11.03.2011 in Japan zunutze gemacht, um sich in kürzester Zeit eine große Zahl an Facebook-Likes zu verschaffen.

Wie der renommierten Antvirensoftware-Hersteller Sophos in seinem Blog Naked Security zeigt, ist die Vorgehensweise relativ simpel aber sehr effektiv: Auf einer Website wird mit großem TamTam ein exklusiver Videofilm vom Eintreffen des Tsunamis an der japanischen Küste angekündigt. Der vermeintliche Videoplayer ist aber eigentlich ein getarnter Facebook-Like-Button und wer den Film abspielen möchte und auf das entsprechende Bild klick, das vorgibt, besagter Video zu sein, klickt damit automatisch auf den Like-Button. Damit der Schwindel nicht gleich auffliegt, haben die Programmierer noch ein Javascript eingefügt, das den Nutzer dann noch zu einem YourTube-Video mit dem ersehnten Video bringt. Leider bekommt der Nutzer gar nicht mit, dass er einen Likebutton geklickt hat. Aber wer auf seiner Pinnwand einen Like findet, den er nicht geklick hat, sollte das rückgängig machen, in dem er für das betroffene Ziel auf "Gefällt mir nicht mehr" klickt und den Beitrag von seiner Pinnwand entfernt. Auf diese Weise bekommen die "Likejacker" wenigstens nicht, was sie wollen.

Update:
Das geschmacklose Likejacking der Facebook-Scammer geht weiter. Mit falschen Nachrichten, die sesationshungrige Facebook-User zum Klicken animieren sollen, machen Facebook-Scammer weiterhin ein großes Geschäft: Der neuste Fake ist eine Meldung, nach der ein Wal angeblich durch den Tsunami in ein Gebäude getrieben wurde. Sollten Sie irgendwo auf eine derartige Meldung treffen, klicken Sie nicht darauf. Sollten Sie bereits einem Likejack zum Opfer gefallen sein, sollten Sie alle kompromittierenden Links aus Ihrem Feed entfernen. Sollten Sie eine Handynummer in einer der Umfragen angegeben haben, behalten Sie Ihre Handyrechnung im Blick und achten Sie auf Unregelmäßigkeiten.