Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 62

Mobile Malware

Mobile Malware

Android Botnet entdeckt

Kürzlich wurde die neue Malware Android.Bmaster bekannt, die über Third-Party-Marketplaces — also nicht den offiziellen Android Market— verbreitet wird. Der Trojaner tarnt sich, indem er sich zusammen mit einer legitimen Android-Anwendung installiert. Untersuchungen der Server, über die Android.Bmaster verbreitet wird, haben ergeben, dass über 100.000 Geräte infiziert sein dürften — wenn jeden Tag 10.000 bis 30.000 davon online sind, könnte der Betreiber des Botnetzes dadurch mehrere Millionen Dollar pro Jahr einnehmen. Die Software zielt ausschließlich auf chinesische Benutzer ab.

Weiterlesen: Android Botnet entdeckt

Polymorphe Android-Trojaner

Schon seit längerer Zeit lässt sich beobachten, wie Polymorphie eingesetzt wird, um PCs mit Schadsoftware zu infizieren: Hier wird bei jedem Download einer virenverseuchten Datei eine neue Version dieser Datei erstellt, sodass der Virus nicht mehr ohne weiteres an seiner Signatur erkannt werden kann. Diese Technik wird zunehmend auch bei bösartigen Anwendungen für Android-Smartphones und -Tablets angewandt, die von russischen Servern heruntergeladen werden können. Die verschiedenen Varianten dieses Trojaners wurden auf den Namen Android.Opfake getauft.

Weiterlesen: Polymorphe Android-Trojaner

Update für Kaspersky Mobile Security Lite für Android

Kaspersky Lab präsentiert ein Update seiner Android Sicherheitslösung Kaspersky Mobile Security Lite an. Die bereits auf dem Android Markt verfügbare brandneue, aktualisierte Version, bietet mit der innovativen Anti-Virus Lite Funktion nun noch effektiveren Schutz gegen die wachsende Zahl von Angreiferprogrammen auf Android-Plattformen. Zusammen mit anderen wichtigen Sicherheitsausstattungen wie z. B. Anti-Diebstahl Funktion und SMS-Filterung wird dieses Update Kaspersky Mobile Security Lite zu einem der am weitesten fortgeschrittenen, kostenlosen Sicherheitsprodukte auf dem derzeitigen Markt. Anti-Virus-Lite ist ein einfach zu bedienendes Tool, welches auf Wunsch neu heruntergeladene Android Programme prüft. Diese neue Charakteristik komplementiert die Kaspersky Lab Cloud Security Scanner Technologie, welche Cloud-basierte Kaspersky Security Network nutzt, um so schnell wie möglich auf jedliche Art auftauchender Bedrohung zu reagieren. Kaspersky Mobile Security Lite Benutzern wird empfohlen, sämtliche neuen Programme mit Anti-Virus Lite zu scannen, um einen die bestmögliche Sicherheit aller persönlichen Daten zu gewährleisten.

Die äußerst empfehlenswerte kostenpflichtige Version eignet sich insbesondere für alle, die um die Sicherheit ihres Smartphones besorgt sind: Geboten werden erweiterte Funktionen zur Malwarebekämpfung, das Blockieren unerwünschter Nachrichten und Anrufe, Ausblendfunktion vertraulicher Daten sowie Fernsteuerung des Smartphones bei Verlust oder Diebstahl. Diese extrem funktionelle Anti-Virus-Funktion überprüft zudem automatisch alle neuen Apps, um bösartige sofort zu blockieren. Mit einem Upgrade auf die kostenpflichtige Produktversion erwirbt man das Anti-Diebstahl-Modul mit Zusatzfunktionen wie u.a. SIM-Watch, welche bei Entfernen der SIM-Karte das Telefon ebenfalls aus der Ferne blockieren kann. Die darüber hinaus erhältliche Datenschutz-Funktion ermöglicht das Erstellen von Protokolldatensätze des Telefons, SMS Ordnerinhalte und das Ausblenden von Informationen gegenüber Dritten. Kostenfreie wie auch Upgrade-Version stehen in 13 Sprachen zur Verfügung

Gefälschter Android Market verseucht Smartphones

Im Januar 2012 tauchte nach Berichten des Antiviren-Spezialisten Symantec ein gefälschter Android Market im Internet auf, bei dessen Anwendungen es sich um Malware handelt. Dieser sieht etwas anders aus als der offizielle Android Market. Inzwischen wurde jedoch eine überarbeitete Version veröffentlicht, die vom Original kaum noch zu unterscheiden ist.

Weiterlesen: Gefälschter Android Market verseucht Smartphones

Im Test: Kostenlose Virenscanner für Android

Unter dem Titel „Was taugen kostenlose Virenscanner für Android?" veröffentlichten Hendrik Pilz und Steffen Schindler von der AV-TEST GmbH 2011 einen Bericht, in dem sieben kostenlose Virenscanner für Android 2.2.1 verglichen wurden. Alle getesteten Programme schnitten dabei im Vergleich zu kommerzieller Software durchschnittlich bis schlecht ab.

Welche Software wurde verglichen?

 

Im Test kam das beliebte Antivirus Free von Creative Apps zum Einsatz, außerdem Bluepoint Antivirus Free, GuardX Antivirus, Kinetoo Malware Scan, LabMSF Antivirus beta, Privateer Lite und Zoner AntiVirus Free. Die Virenscanner wurden auf dem Samsung GalaxyTab installiert, und die kostenpflichtigen Programme F-Secure Mobile Security und Kapersky Mobile Security dienten zum Vergleich.

Die Testergebnisse

Beim manuellen Scan sollte die getestete Software nach insgesamt 172 inaktiven Viren suchen, die sich im APK- oder im DEX-Format auf dem Gerät befanden. Zoner AntiVirus Free konnte immerhin 55 dieser Schadprogramme ausfindig machen, also knapp ein Drittel. Kinetoo Malware Scan identifizierte elf Viren, Bluepoint Antivirus Free nur zwei, und die übrigen kostenlosen Programme keinen einzigen — die Programme von Kapersky und F-Secure fanden dagegen über die Hälfte.

Für den Test der Wächter-Funktion installierte man zehn Viren, die aufgrund ihrer weiten Verbreitung als bekannt vorausgesetzt wurden: So konnten die beiden kommerziellen Programme auch alle zehn identifizieren. Von den kostenlosen Virenscannern fand Zoner AntiVirus Free immerhin acht davon; Bluepoint Antivirus Free, Kinetoo Malware Scan und Privateer Lite dagegen gerade mal einen. Die übrigen drei Programme warnten vor keinem einzigen dieser Viren.

Zusätzlich bemerken die Autoren noch, dass die Popularität einer Antivirensoftware in keinem Verhältnis zu deren Wirksamkeit zu stehen scheint: Das in beiden Tests durchgefallene Antivirus Free von Creative Apps hat 1.000.000 bis 5.000.000 Benutzer — Zoner AntiVirus Free, das von den kostenlosen Programmen am besten abschnitt, kommt dagegen auf gerade mal 50.000 bis 100.000 Installationen.